25 - 03 - 2017

19.07.2016 - Küchenbrand - Lilienstraße

Einsatzdetails
Datum 19.07.2016
Uhrzeit 17.03 - 19.30
Art Feuer
Einsatzkräfte Zug 1
  
Einsatzbericht

Küchenbrand in Schölisch, etwa 100.000,- Euro Schaden

Etwa 100.000,- Euro Schaden richtete ein Küchenbrand im Stader Ortsteil Schölisch an. Kurz nach 17.00 Uhr am Dienstag nachmittag wurde der 1. Zug der Stader Feuerwehr alarmiert und rückte sofort mit zirka 25 Einsatzkräften aus.
Schon auf der Anfahrt bekamen die Feuerwehrleute die Information, dass die Küche des Reihenhauses in voller Ausdehnung brennt. Das bestätigte sich beim Eintreffen.
Beim Öffnen der Wohnungstür schlug den Wehrleuten eine große Stichflamme entgegen, nach ihrem Ablöschen konnten die Trupps weiter vordringen.
Von vorn herein stand fest, dass sich niemand mehr in der Wohnung befand, so dass man sich auf die Brandbekämpfung konzentrieren konnte.
Die komplette Küche und Teile des Flurs waren verbrannt, der Rest des Erd- und Obergeschosses war rußgeschwärzt. Damit ist die Wohnung nicht mehr bewohnbar.
Mit der Drehleiter wurde ein Teil der Dachverkleidung geöffnet, um sicherzustellen, dass sich der Brand nicht in Zwischendecken oder die Dachkonstruktion ausgebreitet hatte.

Nach etwa eineinhalb Stunden war der Brandraum ausgeräumt, weitere Glutnester ausgeschlossen und die Wohnung vom Brandrauch befreit.
Das Wohnungsbesitzerpaar konnte bei Verwandten untergebracht werden, bezüglich der Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.
  
Bilder
20160719_kuechenbrand_schoelisch_01
Beim Öffnen der Wohnungstür schlug den Feuerwehrleuten eine Stichflamme entgegen
  20160719_kuechenbrand_schoelisch_02
Unter Atemschutz drangen die Trupps in die Wohnung vor
  20160719_kuechenbrand_schoelisch_03
Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte es aus dem Küchenfenster
  20160719_kuechenbrand_schoelisch_04
Der Brandschaden wird auf etwa 100.000 Euro geschätzt

 
 
 
20160719_kuechenbrand_schoelisch_05
Feuerwehrfahrzeuge an der Einsatzstelle
  20160719_kuechenbrand_schoelisch_06
Mit Hilfe der Drehleiter werden Glutnester in der Dachhaut ausgeschlossen
     
  
Bilder und Text: Feuerwehr Stade