10 - 12 - 2018

31.10.2018 - Großfeuer - Altstadt Stade


Einsatzdetails
Datum 31.10.2018
Uhrzeit 03.49 - 09.30
Art Feuer
Einsatzkräfte Zug 1, Zug 2, DLAK Harsefeld, Ortswehren Bützfleth, Hagen, Wiepenkathen
  
Einsatzbericht

Feuer in der historischen Stader Altstadt

Einen Schaden von etwa 500.000,- Euro hat ein Brand im Zentrum der Hansestadt Stade angerichtet. In der Nacht zum Reformationstag wurde der Zug I der Feuerwehr um kurz nach 03.30 Uhr zu einem Müllcontainerbrand in einem Innenhof der Straße „Bei der Börne“ alarmiert. Innerhalb kürzester Zeit griffen die Flammen auf eine Dachterrasse und zwei angrenzende Hausdächer über.
Mehrere Anrufer meldeten das der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle, die darauf hin noch vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte den Zug II dazu alarmierte. Vor Ort stellte man starken Funkenflug und eine intensive Rauchentwicklung fest, Personen mussten aus ihren Wohnungen gerettet werden. Das veranlasste den Einsatzleiter sofort, Stadtalarm auslösen zu lassen, was bedeutet, dass die übrigen Ortsfeuerwehren Bützfleth, Hagen und Wiepenkathen ebenfalls an die Einsatzstelle beordert wurden und auch eine dritte Drehleiter, die der Feuerwehr Harsefeld, wurde angefordert. Auch der Atemschutzcontainer der Kreisfeuerwehr kam zum Einsatz.
Neben der Menschenrettung wurde sofort die Brandbekämpfung aufgenommen, um zu verhindern, dass sich das Feuer weiter in den Dachbereichen ausbreitet. Dazu mussten die Dächer teilweise abgedeckt werden. In der Küche und den anderen Räumen eines Restaurants im Erdgeschoss kam es durch die Hitzeentwicklung des brennenden Containers und der Rauchentwicklung zu erheblichen Schäden.
Zahlreiche Atemschutztrupps wurden eingesetzt und konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen.
Sieben Anwohner wurden durch die Feuerwehr gerettet. Sie und weitere Personen, die sich selbst in Sicherheit bringen konnten, wurden durch Rettungsdienstkräfte und Mitarbeiter der Ordnungsamts vor Ort betreut. Verletzt wurde niemand.
Insgesamt waren etwa 150 Einsatzkräfte an der Brandstelle.
Wodurch der Müllcontainer in Brand geriet, muss jetzt durch die Polizei ermittelt werden.

Dieses Ereignis zeigt, wie schnell sich aus einem Müllcontainerbrand ein hochgefährlicher Dachstuhlbrand entwickeln kann und wie wichtig es ist, dass die Feuerwehr nicht durch Falschparker oder blockierte Kreuzungen behindert wird.
  
Bilder
20181031_feuer_gross_boerne_01
  20181031_feuer_gross_boerne_02   20181031_feuer_gross_boerne_03
  20181031_feuer_gross_boerne_04


 
 
 
20181031_feuer_gross_boerne_05   20181031_feuer_gross_boerne_06   20181031_feuer_gross_boerne_07   20181031_feuer_gross_boerne_08

 
 
 
20181031_feuer_gross_boerne_09   20181031_feuer_gross_boerne_10   20181031_feuer_gross_boerne_11   20181031_feuer_gross_boerne_12

 
 
 
20181031_feuer_gross_boerne_13   20181031_feuer_gross_boerne_14   20181031_feuer_gross_boerne_15   20181031_feuer_gross_boerne_16
  
Text: Feuerwehr Stade    Bilder: Feuerwehr Stade / Tageblatt Stade (bene) / Polizeiinspektion Stade   
  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite.
Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.