23 - 03 - 2017

Sondergruppen

Hier finden Sie Informationen über Sondergruppen welche Bestanteil der Freiwilligen Feuerwehr der Hansestadt Stade sind oder bei welchen Mitglieder der Feuerwehr Stade aktiv sind.

Umweltgruppe

Im folgenden Abschnitt stellt sich die Umweltgruppe der Feuerwehr Stade vor. Wir geben einen kurzen Einblick über:

  • das, was wir tun
  • die Hilfsmittel, die uns zur Verfügung stehen
  • und natürlich uns

Wer sind wir?

Eingebunden ist die Umweltgruppe Stade in den Umweltzug des Landkreises Stade. Dieser besteht neben der Gruppe in Stade noch aus der Umweltgruppe in Neukloster und der Kreiseinheit „Messen & Spüren“, welche an der FTZ des Landkreises stationiert ist.
Zum Teil besteht die Gruppe aus Kameraden, die Ersatzdienst leisten oder dies getan haben. Derzeit besteht die Gruppe aus 33 Kameraden, die aus der Gesamtwehr der Stadt Stade stammen.
Als Kreiseinheit steht die Tür jedem offen, der Mitglied der Kreisfeuerwehr ist, die Tauglichkeit nach G26 III besitzt und Atemschutzgeräteträger ist. Die Befähigung zum Tragen der Körperschutz Form 3 wird dann im Rahmen der Ausbildung erworben.

Unsere Übungsdienste, welche zweimal pro Monat stattfinden, orientieren sich an der FwDV 500. Fast alle Kameraden haben den Grundlehrgang Gefährliche Stoffe auf Kreisebene absolviert. Das Ziel ist allerdings die Ausbildung mit den Lehrgängen ABC Teil 1 und 2 an den Landesfeuerwehrschulen des Landes Niedersachsen.

Was machen wir?

Aufgabe der Gruppe ist die Gefahrenabwehr in dem Bereich der chemischen Gefahrstoffe. Dies umfasst:

  • die Aufnahme der Stoffe von der Kleinstmenge (u.U. nur wenige Tropfen) bis zum LKW mit Stückgut oder Tanklastzug. Hierfür stehen uns Bindemittel und Auffangbehälter zur Verfügung.
  • das Abdichten von Leckagen. Dies kann durch einen simplen Holzkeil erfolgen oder durch technisches Gerät, wie z.B. einem Dichtkissen.
  • dem Umpumpen von Gefahrstoffen. Für diese Erfordernisse stehen uns verschiede Materialien zur Verfügung, um eine Vielzahl von Stoffen mit einem unterschiedlichen Gefahrenpotential pumpen zu können. Hier müssen wir noch einmal darauf hinweisen, dass wir für die Gefahrenabwehr zuständig sind. Für alles andere gibt es Firmen, die sich auf die Entsorgung von problematischen Stoffen spezialisiert haben.
  • das Messen von Gefahrstoffen im Rahmen eines Umwelteinsatzes zur Unterstützung der Facheinheit Messen und Spüren. Hierfür stehen uns unter anderem ein CMS-Gerät, Prüfröhrchen, Multiwarn2, Pac Ex2 und ein Probennahmeset zur Verfügung.
  • eine Beratung von Einsatzleitern durch das Führungspersonal des Umweltzuges.
  • die Rettung von Personen aus Behältern. Hierfür stehen uns drei spezielle Einstiegs-Pressluftatmer zur Verfügung.
  • die medizinische Erstversorgung von kontaminierten/verletzten Personen durch entsprechend geschultes Personal. Aus diesem Grund und zur Eigensicherung der Einsatzkräfte steht ein Notfallrucksack + Burn Pac zur Verfügung.

Womit arbeiten wir?

Die Beladung des Abrollbehälters lehnt sich an die DIN für Gerätewagen-Gefahrgurt an. Einige Besonderheiten stellen wir kurz vor.

  • CMS
  • Probeanalyse Set für Flüssigkeiten
  • Pneumatische Pumpen
  • Einstiegspressluftatmer

sondergruppen_umweltgruppe_cms

 

Gruppenführer
Sönke Aust

Sie haben Fragen zu dieser Gruppe oder möchten weitere Infos erhalten? Dann erreichen Sie einen der Beauftragten über unser Kontaktformular.

Bootsgruppe

sondergruppen_taucher_uebung_beim_bootsdienst

Die Bootsgruppe der Feuerwehr Stade besteht zurzeit aus 15 Mitgliedern. Der Bootsbeauftragte, kann auf insgesamt vier Bootsführer und acht Bootsfahrer (Sportbootführerschein mit Zusatzausbildung auf die Boote) zurückgreifen. Alle Mitglieder durchlaufen eine komplexe Besatzungsausbildung, die in der Regel 2 Jahre dauert.

Die Feuerwehr Stade hält drei Boote für die Wasserrettung vor. Auf einem Trailer in der Feuerwache Hansestraße den sog. „Max", ein Mehrzweckboot das aufgrund seiner Größe auch auf kleinen Gewässern zum Einsatz kommen kann. Dieses Boot rückt zusammen mit dem LF 16/6 auch zu Taucheinsätzen aus. Am feuerwehreigenen Liegeplatz an der Schwinge, kurz vor der Mündung zur Elbe, sind der „Florian1“ und die „Brunshausen“ einsatzbereit. Der „Florian1“ ist mit 5,40 m Länge und einem 200 PS starken Motor vor allem für die schnelle Rettung auf der Elbe und im Nebenfahrwasser gedacht. Da eine TS auf dem Boot verlastet werden kann, eignet es sich auch zur Brandbekämpfung. Die Brunshausen ist ein 12,60 m langes Schiff, welches einen sehr vielfältigen Einsatzbereich hat. Es ist mit moderner Kommunikations- und Navigationstechnik ausgerüstet. Außerdem ist es mit einer TS, einem mobilen Stromerzeuger, Flutlicht, einer Tauchpumpe und  einer Schleifkorbtrage beladen.

Die Bootsgruppe arbeitet im Durchschnitt 20 bis 30 Einsätze pro Jahr ab. Die Alarmierung erfolgt über die gleiche Meldercodierung wie die der Taucher, da es sich häufig um Paralleleinsätze handelt.

 

Beauftragter   Beauftragter
Lennart Köhn   Fabian Plath

Sie haben Fragen zu dieser Gruppe oder möchten weitere Infos erhalten? Dann erreichen Sie den Beauftragten über unser Kontaktformular.

Tauchergruppe

sondergruppen_taucher_uebung_beim_schiffsdienst

Die Tauchergruppe der Feuerwehr Stade besteht zurzeit aus 20 Mitgliedern. Der Leiter des Tauchwesens kann auf insgesamt 3 Feuerwehrlehrtaucher und 8 weitere Taucher (Feuerwehrrettungstaucher Stufe II) zurückgreifen.
Die Tauchergruppe besteht bereits seit 1981. Die sehr komplexe Ausbildung wurde in Zusammenarbeit mit den Tauchergruppen der Feuerwehren Buchholz, Hamburg und Lüneburg durchgeführt.
Seit ihrer Gründung stand der Gruppe ein VW LT Kastenwagen zur Verfügung. Im Jahre 2006 wurde ein ehemaliger Werkstattwagen (VW LT mit Kofferaufbau) der Fa. EON als Ersatz beschafft. Dieser wurde in mehr als 2.000 Stunden Eigenleistung von einigen Kameraden der Tauchergruppe umgebaut und im Mai 2007 offiziell in Dienst gestellt.
Die umfangreiche Ausrüstung wie Tauchertelefon, Nass- und Trockentauchanzüge und weitere spezielle Ausrüstungsgegenstände ist in dem neuen Fahrzeug optimaler verlastet und erleichtert das Arbeiten um ein Vielfaches.
Die Tauchergruppe arbeitet im Durchschnitt 20 bis 30 Einsätze im Jahr ab. Ihr Einsatzgebiet beinhaltet nicht nur die Elbe sondern auch die vielen Nebengewässer in der Umgebung.
Häufig wird auch in Nachbarlandkreisen, z. B. am Kreidesee in Hemmoor, geholfen. Die Alarmierung erfolgt über die gleiche Meldercodierung wie die der Bootsgruppe, da es sich häufig um Paralleleinsätze handelt.
 

 

Beauftragter
Dennis Ebeling

Sie haben Fragen zu dieser Gruppe oder möchten weitere Infos erhalten? Dann erreichen Sie den Beauftragten über unser Kontaktformular.

WLF-Maschinisten LK Stade

Der Zug 2 besetzt mit 25 speziell ausgebildeten Maschinisten und 6 Ladekranfahrern drei Fahrzeuge der Kreisfeuerwehr. Hierbei handelt es sich um 3 Wechselladerfahrzeuge, eines davon mit einem festinstalliertem Ladekran. Die Fahrzeuge sind in diversen Kreiseinheiten integriert da sie mit verschiedenen Abrollbehältern ausrücken können.

Der Landkreis Stade verfügt für Großschadenslagen über folgende Abrollbehälter (AB), die auf Anforderung auch über die Landkreisgrenzen hinweg eingesetzt werden:

  • AB-Schaum (7.500l AFFF-Schaummittel)
  • AB-Atemschutz
  • AB-Ölsperren
  • AB-Ölabscheider (Aufnahmekapazität 10.000l)
  • AB-Ölbekämpfungsgerät (Gewässer)
  • AB-Ölbekämpfungsgerät (Land)
  • AB-Mulde (mit Überfässern)
  • 4x AB-Sandsack mit Abfülleinrichtungen

Im Jahr fahren die Maschinisten zu ihren normalen Feuerwehreinsätzen ca. 10-20 Einsätze, häufig bei Großfeuern, um die Ortsfeuerwehren mit zusätzlichen Atemschutzgeräten vom AB-Atemschutz auszustatten. Aber auch über die Kreisgrenzen hinaus sind die Fahrzeuge im Einsatz. So wie 2013, als im Landkreis Lüchow Dannenberg zusätzliche Sandsäcke für ein Hochwasser benötigt wurden.

fahrzeuge_wlf_fs5384_tgsfahrzeuge_wlf_ab_atemschutz

Sie erreichen uns über das Kontaktformular.

Weitere Kreiseinheiten - Messen und Spüren

Im folgenden Abschnitt stellt sich die Kreisgruppe Messen und Spürendes Landkreises Stade vor. Wir geben einen kurzen Einblick über:

  • das, was wir tun
  • die Hilfsmittel, die uns zur Verfügung stehen
  • und natürlich uns

Wer sind wir?

Eingebunden ist die Messgruppe in den Umweltzug des Landkreises Stade. Dieser besteht neben der Kreisgruppe noch aus der Umweltgruppe in Neukloster und der Umweltgruppe Stade. Zum Teil besteht die Gruppe aus Kameraden, die Ersatzdienst leisten oder dies getan haben. Derzeit besteht die Gruppe aus 20 Kameraden, die aus mehreren Ortswehren des Landkreises Stade stammen.  Als Kreiseinheit steht die Tür jedem offen bei uns mitzumachen. Vorraussetzung ist die Tauglichkeit nach G26 III  und Atemschutzgeräteträger. Die Befähigung zum Tragen der Körperschutz Form 3 wird dann im Rahmen der Ausbildung erworben. Des weiteren bekommt man eine 8 Stunden lange Erstausbildung auf die Fahrzeuge und Messgeräte. Unsere Übungsdienste, welche zweimal pro Monat stattfinden, orientieren sich an der FwDV 500 und den neusten Messmethoden. Fast alle Kameraden haben den Grundlehrgang Gefährliche Stoffe auf Kreisebene absolviert. Das Ziel ist allerdings die Ausbildung mit den Lehrgängen ABC Teil 1 und 2 an den Landesfeuerwehrschulen des Landes Niedersachsen.

Was machen wir?

Die Aufgaben der Gruppe sind sehr vielseitig. Diese umfassen:

  • Umgebungsmessungen bei Großfeuern im Landkreis Stade sowie die gesamte Beobachtung der Einsatzstelle (Umgebungsluft, Löschwasserkontrolle, Gewässerkontrolle)
  • Unterstützung der Ortsfeuerwehren im Landkreis Stade bei Feuer. Durch das Vorhalten einer Wärmebildkamera unterstützen wir die Ortsfeuerwehren bei der Suche nach Glutnestern und Personen.
  • Messungen im Rahmen von Gefahrguteinsätzen. Wir beobachten durch unsere sehr guten und zahlreichen Messgeräten die Umgebungsluft bei Gefahrgutunfällen und Messen die Einsatzkräfte nach Ihrem Einsatz frei.
  • Unterstützung der Umweltgruppen Stade Neukloster bei ihren Aufgaben

Womit arbeiten wir?

  • CMS
  • PID
  • IMS
  • Messcontainer
  • DLE-Set

sondergruppen_umweltgruppe_cmssondergruppen_messen_spueren_pidsondergruppen_messen_spueren_imssondergruppen_messen_spueren_messcontainersondergruppen_messen_spueren_dle

Weitere Kreiseinheiten - Fernmeldezug

Beim Fernmeldezug (FMZ) handelt es sich um eine Landkreis-Einheit. Im FMZ sind aktuell 19 Kameraden/-innen aus den Gemeinden Drochtersen, Fredenbeck, Horneburg, Lühe sowie der Stadt Stade tätig. Aus der Ortsfeuerwehr Stade (Zug I und II) sind momentan 7 Kameraden/-innen im FMZ beteiligt, die Aufgabe des Zugführers wird von Marco Lengsfeld, Zug 2, übernommen.

Die Hauptaufgaben des FMZ sind:

  • Die Unterstützung der TEL (Technische Einsatzleitung) sowie die Abwicklung des dazugehörigen Funkverkehrs.
  • Der Aufbau einer Einsatzleitung bei Großschadenslagen sowie die Abwicklung des dazugehörigen Funkverkehrs.
  • Die Unterstützung der OrgL (Organisationsleiter Rettungsdienst) und der LNA (Leitender Notarzt) bei Einsätzen mit dem Einsatzstichwort ManV (Massenanfall von Verletzten) sowie die Abwicklung des dazugehörigen Funkverkehrs.
  • Die Unterstützung der Städte/Gemeinden bei der Durchführung von Funkübungen (Mannschaft + Gerät)
  • Unterstützung der Städte/Gemeinden bei der Einführung des Digitalfunks sowie der entsprechenden Netztests.

Bei entsprechenden Einsätzen ist die Alarmierung durch die hinterlegten Alarmpläne sichergestellt. Alle FMZ-Mitglieder verfügen über entsprechende Alarmierungsschleifen auf den Funkmeldeempfängern sowie einer SMS-Alarmierung (als Rückfallebene).

Zum FMZ gehören folgende Fahrzeuge:

  • STD - J 5061
    Einsatzleitwagen (ELW 2) - Baujahr 2013
    - Fahrgestell: MAN TGM 15.290 4x2 BL
    - Länge x Breite x Höhe in mm: 9980 x 2500 x 3420
    - Ausbau Fa. GSF, Twist
    - integrierter Stromerzeuger (18 kVA)
    - vollklimatisierter Kofferaufbau
    - pneumatischer Antennenmast für TETRA, 4m-Band und 2m-Band
    - 6 Funkarbeitsplätze, davon 2 Leitstellen
    - zentrale Vermittlungsanlage
    - 5x TETRA-Digitalfunk TMO
    - 1x TETRA-Digitalfunk DMO
    - 1x TETRA-Digitalfunk TMO, DMO, Gateway oder Repeater über Antennenmast
    - 5x 4m-Band
    - 1x 2m-Band
    - 3x GSM-Mobilfunktelefone (redundante Netze)
    - 3x Festnetztelefone (1x ISDN, 2x analog)
    - 2x Multifunktionsdrucker mit Faxfunktion
    - vollständige Vernetzung der Leitstellenarbeitsplätze mit dem Einsatzleitrechner der FRL über UMTS/LTE oder LAN
    - alle sechs Plätze sind mit EDV zur Nutzung von z.B. TecBOS, Gefahrgutdatenbanken, Lagekarten, Internetrecherche, Bürosoftware usw. über Mobilfunk oder Festnetzverbindung ausgestattet

    Dieses Fahrzeug ist am 04.01.2014 übergeben worden und seitdem einsatzbereit..
  • STD - J 5062
    ELW 1
    Mercerdes Benz Vito (2004)

sondergruppen_fernmeldezug_elw2_kdowsondergruppen_fernmeldezug_arbeitsplatz_elw2sondergruppen_fernmeldezug_technische_anlage

An 22 Übungsdiensten wird eine theoretische und praktische Ausbildung (Analog- und Digitalfunk) auf Fortgeschrittenen-Niveau betrieben. Sämtliche FMZ-Mitglieder haben den Funklehrgang absolviert. Einige Kameraden bekleiden auf Ortswehrebene Führungsaufgaben. Der aktuelle Dienstplan ist ebenfalls auf dieser Seite unter dem Punkt Dienstpläne zu finden. Interessierte Funker mit absolviertem Funklehrgang sind jederzeit willkommen.